Terms and conditions

The German version of our Terms & Conditions takes precedence over the English version. In case of doubt, the German version shall be taken as reference.

1.CONCLUSION OF THE TRAVEL CONTRACT

1.1 With the registration, the client offers Azul Pacifico Tours GmbH (“Tour Operator”) the conclusion of a binding travel contract. The booking can be made in writing, verbally, by telephone, fax or electronically (email / internet). The contract is concluded through acceptance by the Tour Operator. The Tour Operator confirms the conclusion of the contract to the customer with the travel and booking confirmation on a permanent data carrier, e.g. B. by e-mail (only in the case of Art. 250 § 6 Paragraph 1 Clause 2 EGBGB in paper form, by post at the customer’s request).

1.2 If the content of the confirmation deviates from the registration, the Tour Operator has made a new offer to which he is bound for a period of 10 days if the pre-contractual information requirements are met. The contract is concluded with the content of this new offer if the customer expressly or conclusively informs the Tour Operator within the binding period, e.g. B. by paying the deposit, the acceptance is declared.

1.3 Each registrant is liable for the contractual obligations of the persons registered in the registration as well as for his own obligations, provided he has accepted this obligation by express, separate declaration.

2. PAYMENT

2.1 In the case of trips, a deposit of 20% of the trip is due after receipt of the travel confirmation and the security certificate, which must be paid within 10 days of the invoice date printed. It will be deducted from the total travel price. The remaining payment must be paid unsolicited 28 days before the start of the trip if it is certain that the trip can no longer be canceled in accordance with Section 7.1.
2.2 If the customer does not make the down payment and / or final payment in accordance with the agreed payment due dates, the Tour Operator is entitled to withdraw from the travel contract after a reminder with a deadline for payment and to charge the customer with cancellation costs in accordance with Section 5.2.

3. SERVICES

The individual contractual services owed by Azul Pacifico Tours result from the advertisement on which the trip is based and the trip confirmation (see section 1.1).

4. PRICE AND CONTRACT CHANGES AFTER CONCLUSION OF CONTRACT

4.1 The Tour Operator reserves the right to unilaterally increase the travel price after the conclusion of the contract if the increase in the travel price results directly from an a) increase in the price for the transport of people due to higher costs that actually occurred after the conclusion of the contract and was not foreseeable when the contract was concluded Fuel or other energy sources, b) an increase in taxes and other charges for agreed travel services, such as tourist taxes, port or airport charges, or c) a change in the exchange rates applicable to the package tour in question. The travel price will be changed in the named cases to the extent that the increase in the factors named in a) to c) affects the travel price per person. If this is the case, the Tour Operator will immediately inform the customer about the price increase and its reasons on a permanent data carrier (e.g. by email) and inform the customer of the calculation of the price increase. A price increase is only effective if it meets the requirements mentioned here and the customer is informed no later than 20 days before the start of the journey. A price increase that is requested from the 20th day before the agreed departure date is ineffective. Express reference is made to the Tour Operators’ obligation to reduce prices in accordance with 4.2.

4.2 Since 4.1 provides for the possibility of an increase in the travel price, the customer can request a reduction in the travel price if and to the extent that the prices, duties or exchange rates mentioned in 4.1 under a) to c) have changed after the conclusion of the contract and before the start of the journey and these have changed at lower rates Costs for the Tour Operator. If the customer has paid more than the amount owed hereunder, the excess amount must be reimbursed by the Tour Operator. The Tour Operator may deduct the administrative expenses actually incurred from the excess amount to be reimbursed and must, upon request, provide the customer with evidence of the amount of administrative expenses incurred.
4.3 The Tour Operator reserves the right to unilaterally change contractual conditions other than the travel price after the contract has been concluded if the changes are insignificant and are not brought about in good faith (e.g. changes in flight times of up to 4 hours, route changes). The Tour Operator must inform the customer about the change on a permanent data carrier (e.g. by e-mail, SMS) in a clear, understandable and highlighted manner. The change is only effective if it meets these requirements and is declared before the start of the journey.
4.4 Significant changes to the contract: If the price increase reserved in 4.1 exceeds 8% of the travel price, the Tour Operator cannot make it unilaterally. The Tour Operator can, however, offer the customer a corresponding price increase and demand that he (1) accept the offer to increase the price or (2) withdraw from the contract within a period specified by the Tour Operator, which must be reasonable. The offer for a price increase cannot be made later than 20 days before the start of the journey. Can the Tour Operator arrange the trip from a circumstance that occurred after the conclusion of the contract only with a significant change in one of the essential characteristics of the travel services (Art. 250 § 3 No. 1 EGBGB) or only with a deviation from the customer’s special requirements that have become part of the contract , sentence 2 of this section 4.4 applies accordingly, d. H. the Tour Operator can offer the customer the corresponding other contract amendment and demand that the customer (1) accept the offer to change the contract or (2) withdraw from the contract within a period specified by the Tour Operator, which must be reasonable. The offer for such other changes to the contract cannot be made after the start of the journey.
4.5 In its offer for a price increase or other contract amendment according to 4.4, the Tour Operator can optionally also offer the customer participation in another package tour (substitute trip), about which the Tour Operator has to inform the customer according to Art. 250 § 10 EGBGB.
4.6 After the expiry of a period specified by the Tour Operator in accordance with 4.4, the offer to increase prices or other changes to the contract is deemed to have been accepted.
4.7 If the customer withdraws from the contract according to 4.4, Section 651h Paragraph 1 Sentence 2 and Paragraph 5 BGB apply accordingly. Insofar as the Tour Operator is obliged to reimburse the travel price as a result of the customer’s withdrawal, the Tour Operator must make payment immediately, in any case within 14 days of the withdrawal. Claims of the customer according to § 651i Abs. 3 Nr. 7 BGB remain unaffected.

5. WITHDRAWAL BY THE CUSTOMER

5.1 The customer can withdraw from the contract at any time before the start of the journey. If the customer withdraws from the travel contract, the receipt of the declaration of withdrawal by the Tour Operator is decisive. It is recommended to withdraw in writing or electronically, e. B. by email to explain

5.2 In the event of withdrawal, the Tour Operator can demand appropriate compensation if he is not responsible for the withdrawal or in a case of force majeure. For this purpose, he has set the following compensation lump sums, which are based on the period between the declaration of withdrawal and the start of the trip, the expected savings in expenses for the Tour Operator and the expected acquisition through other use of the travel services as a percentage of the travel price, depending on the time of the customer’s withdrawal, such as determine as follows:
For flight package tours as a percentage of the travel price:
Up to 30 days before departure 20%,
29th to 15th day before departure 35%,
14th to 7th day before departure 50%,
6th to 2nd day before departure 70%,
from 1 day before departure or in the event of a no-show, 90% of the travel price.
For package tours with personal travel as a percentage of the travel / seminar price:
Up to 46 days before departure 10%,
from the 45th to 30th day before departure 15%,
from the 29th to the 15th day of travel 30%,
from the 14th to the 7th day of travel 50%,
6th to 2nd day before departure 70%,
from 1 day before departure or in the event of a no-show, 90% of the travel price.
The customer is free to prove that the Tour Operator suffered no damage or only a significantly lower damage than the amount of the requested flat rate.

5.3 The Tour Operator can provide the customer with travel cancellation insurance or insurance to cover the costs of assistance including repatriation in the event of an accident, illness or death. Their costs are due with the deposit

6. REBOOKING / REPLACEMENT PERSONS

6.1 If, at the request of the customer, changes to bookings (changes in terms of travel date, destination, place of departure, accommodation and mode of transport) are to be made after booking the trip, the Tour Operator can charge a flat rate for rebooking of € 50. The customer is free to prove that the damage was only lower than the flat rate or not at all. The customer has no legal right to rebooking. Rebookings are only possible up to the 35th day before departure. Thereafter, changes, if their implementation is possible at all, are only possible after prior withdrawal from the travel contract under the aforementioned conditions and with a new registration by the customer at the same time. Was the rebooking necessary because the Tour Operator gave the customer no or incorrect pre-contractual information in accordance with Art. 250 § 3 EGBGB gave the customer, the rebooking is free of charge.

6.2 Within a reasonable period of time before the start of the journey, the customer can declare on a permanent data carrier (e.g. by e-mail) that a substitute person will assume the rights and obligations of the travel contract instead. In any case, the declaration is timely if it is received by the Tour Operator no later than seven days before the start of the trip. The Tour Operator can object to the entry of the substitute person if the latter does not meet the contractual travel requirements. If a replacement person enters the contract, they and the customer are jointly and severally liable to the Tour Operator for the travel price and the additional costs arising from the entry of the third party. The Tour Operator may only request reimbursement of additional costs if and to the extent that these are reasonable and actually incurred. He has to provide the customer with proof of the amount of additional costs incurred by the substitute.

7. WITHDRAWAL DUE TO FAILURE TO REACH THE MINIMUM NUMBER OF PARTICIPANTS

7.1 Azul Pacifico can withdraw from the contract up to 28 days because the number of participants has not been reached if the minimum number of participants was stated in the respective travel advertisement and the time by which the cancellation declaration must be received by the traveler at the latest before the contractually agreed start of the journey, and in the travel confirmation the minimum number of participants and the latest withdrawal period have been specified again. Furthermore, the Tour Operator can withdraw from the contract before the start of the trip if the Tour Operator is prevented from fulfilling the contract due to unavoidable, extraordinary circumstances. The Tour Operator must then declare the withdrawal immediately after becoming aware of the reason for the withdrawal.

7.2 If the Tour Operator withdraws from the travel contract according to 7.1, he loses the right to the agreed travel price. Payments made on the travel price will be reimbursed to the customer immediately, at the latest within 14 days after the cancellation of the tour operator.

8. TERMINATION OF THE CONTRACT DUE TO ANY CONDUCT

If the customer disturbs persistently despite a corresponding warning from the Tour Operator or if he behaves contrary to the contract to such an extent that a continuation of the contractual relationship with him until the agreed termination or the expiry of a period of notice is unreasonable, or otherwise strongly contrary to the contract, the Tour Operator can without observing a deadline terminate the travel contract. Tour guides or local representatives of the Tour Operator are authorized to declare the termination. If the Tour Operator cancels, he retains the right to the travel or seminar price, but he must have the value of the saved expenses as well as the advantages that he gains from using the unused service elsewhere. Any additional costs for a return transport are borne by the interferer himself.

9. LIABILITY

The contractual liability of Azul Pacifico for damages that are not bodily harm and were not culpably caused is limited to three times the travel price. This limitation of liability does not apply to claims made under the Montreal Convention due to the loss of luggage.

10. OBLIGATIONS, REMEDIES, DEADLINE BEFORE CANCELLATION BY THE CUSTOMER

10.1 The customer has to notify the local tour guide of the tour operator or to the address / telephone number below of any defects that occur during a trip and to request a remedy there within a reasonable period of time. The contact number is always in the travel / booking confirmation. If the Tour Operator was unable to remedy the situation as a result of a culpable failure to notify the customer, the customer is not entitled to assert the rights specified in Section 651m of the German Civil Code or to demand compensation under Section 651n of the BGB. If the customer requests a remedy, the Tour Operator must remedy the deficiency in the trip. He can refuse the remedy if it is impossible or if it is associated with disproportionate costs, taking into account the extent of the travel deficiency and the value of the travel service concerned. The Tour Operator can remedy the situation by providing a replacement service of equal or higher value. If the Tour Operator can refuse to remedy the defect and the defect affects a significant part of the travel services, the Tour Operator must offer remedial action through appropriate replacement services. The tour guide on site is instructed to take remedial action as far as possible. However, it is not authorized to recognize claims.

10.2 If a trip is significantly impaired as a result of a defect and the Tour Operator does not provide a remedy within a reasonable period, the customer can terminate the travel contract, whereby the written or text form (e.g. e-mail) is recommended. The customer does not need to set a deadline if the Tour Operator refuses to remedy the situation or if immediate remedy is necessary. If the contract is terminated by the customer, the Tour Operator retains the right to the agreed travel price with regard to the travel services provided and the travel services still to be provided at the end of the package tour; Claims of the customer according to § 651i Abs. 3 Nr. 6 and 7 BGB remain unaffected. With regard to travel services that can no longer be provided, the Tour Operator’s claim to the agreed travel price lapses; Any payments already made are to be reimbursed to the customer by the Tour Operator. The Tour Operator is obliged to take the necessary measures as a result of the cancellation of the contract, in particular, if the contract includes the transport of the customer, to ensure that the customer is returned immediately; the means of transport used for this must be equivalent to that agreed in the contract. The Tour Operator bears the additional costs for the return transport.

11. NOTIFICATION OF LOST BAGGAGE OR BAGGAGE DELAY

Damage to baggage, delays in delivery of baggage or loss of baggage in connection with flights must be reported within 7 days of loss of baggage and within 21 days of baggage delay after delivery of the baggage in order to claim damages under international conventions, whereby it is recommended that the loss be reported immediately on the spot – or to file a claim report with the responsible airline. In addition, the loss, damage or misdirection of luggage must be reported to the local tour guide or the tour operator if travel-related warranty claims are to be asserted.

12. WHEN TRAVELING: PASSPORT AND VISA REQUIREMENTS, HEALTH REGULATIONS

12.1 The Tour Operator informs the customer about the passport and visa requirements of the country of destination, including the approximate deadlines for obtaining a visa as well as health formalities (e.g. vaccinations and certificates required by the police) that are required for the trip and the stay.

12.2 The Tour Operator is not liable for the timely issuance and access of the necessary visas by the respective diplomatic representation if the traveler has commissioned the Tour Operator with the procurement, unless the Tour Operator violates its own obligations and is responsible for the delay.

12.3 The traveler is obliged to inform himself in good time about the information provided by the Tour Operator in accordance with 12.1 about infection and vaccination protection as well as other prophylactic measures; medical advice should be sought if necessary. Reference is made to general information, in particular from the health authorities, travel medical information services or the Federal Center for Health Education.
12.4 The traveler is responsible for compliance with all regulations that are important for the implementation of the trip. All disadvantages that arise from non-compliance with these regulations are at his expense, except if they are caused by culpable incorrect information or failure to provide information to the Tour Operator.

13. INFORMATION REQUIREMENTS ON THE IDENTITY OF THE EXECUTING AVIATION COMPANY

According to EU Regulation 2111/05, Azul Pacifico is obliged to inform the customer about the identity of the respective airline company for all flight transport services to be provided in the context of the booked trip when booking. If the operating airline / s have not yet been determined at this point in time, the Tour Operator must name the airline / s that are likely to carry out the flight and ensure that the customer is immediately informed of the identity as soon as possible this is / are fixed. The same applies if the operating airline changes. The Tour Operator must ensure that the customer is informed of the change as soon as possible. The black list of airlines that have not received an operating license in the EU can be viewed on the website https://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban_de.

14. PRIVACY POLICY

The Tour Operator informs the customer about the processing of his personal data in the data protection declaration on the website and in the data protection notice when contacting us. When processing personal data, the Tour Operator complies with the provisions of the BDSG and the GDPR. Personal data are all data that relate to a person personally (e.g. name, address, email address). These data are processed to the extent that it is necessary for the appropriate processing of your request, booking request, for the implementation of pre-contractual measures or for the fulfillment of the contract from the travel contract. The data processing is according to Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b GDPR permissible for the purposes mentioned. Your data will not be passed on to unauthorized third parties without the express consent of the customer. The customer has the option at any time to call up his stored personal data, to request information about it, to have it changed, corrected or deleted, to have its processing restricted, to object to its processing, to have it transferred or to contact a supervisory authority about the To complain about processing (all rights of Art. 15 to 20 GDPR). The data will be deleted when they are no longer required for the performance of the contract or when their storage is not permitted by law. If your personal data is based on legitimate interests in accordance with. Art. 6 para. 1 sentence 1 lit. f GDPR are processed, you have the right according to. Art. 21 GDPR to object to the processing of your personal data, provided there are reasons for this that arise from your particular situation. You can exercise your right of objection by sending an email to vasb@nmhy-cnpvsvpb.pbz or contact us at the address below. By sending a message to vasb@genirygbyvsr.qr, the customer can also object to the use or processing of his data for advertising, market or opinion research or marketing purposes at any time free of charge.

15. APPLICATION OF GERMAN LAW, MISCELLANEOUS, NOTES

15.1 Only German law applies to the entire contractual and legal relationship between the customer and Azul Pacifico Tours GmbH. If the customer is a merchant or legal entity under private or public law or a person who has their domicile or habitual abode abroad, or whose domicile or habitual abode is not known at the time the action is brought, the place of jurisdiction is agreed to be the seat of the Tour Operator
15.2 The ineffectiveness of individual provisions of the travel contract does not result in the ineffectiveness of the entire travel contract.
15.3 The European Commission provides a platform for online dispute resolution (OS) for the out-of-court settlement of consumer disputes for travel contracts concluded in electronic legal transactions, which the customer can find at https://ec.europa.eu/consumers/odr. Dispute settlement before the consumer arbitration board: The Tour Operator does not take part in such a voluntary dispute settlement procedure and is not legally obliged to do so. There is no internal complaint procedure.

TOUR OPERATOR:
Azul Pacifico Tours GmbH; Georg-Aichinger-Strasse 11;
Tel .: +49 (0) 94146291231;
vasb@nmhy-cnpvsvpb.pbz;
www.azul-pacifico.com;
Register court Regensburg, HRB 17874;
Managing Director: ion-Radu Hoffmann;

Main features of the service: Organization of package tours


Allgemeine Reisebedingungen (ARB) der Azul Pacifico Tours GmbH

1. ABSCHLUSS DES REISEVERTRAGS

1.1 Mit der Anmeldung bietet der Kunde Travel Azul Pacifico Tours GmbH (“Veranstalter”) den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Buchung kann schriftlich, mündlich, telefonisch, per Telefax oder auf elektronischem Wege (E-Mail/Internet) erfolgen. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Veranstalters zustande. Der Veranstalter bestätigt dem Kunden den Vertragsschluss mit der Reise- und Buchungsbestätigung auf einem dauerhaften Datenträger, z. B. per E-Mail (nur im Falle des Art. 250 § 6 Abs. 1 S. 2 EGBGB in Papierform, auf Kundenwunsch per Post).

1.2 Weicht der Inhalt der Bestätigung von der Anmeldung ab, so liegt bei Wahrung der vorvertraglichen Unterrichtungspflichten ein neues Angebot des Veranstalters vor, an das er für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt mit dem Inhalt dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Kunde innerhalb der Bindungsfrist dem Veranstalter ausdrücklich oder schlüssig, z. B. durch Leistung der Anzahlung, die Annahme erklärt.

1.3 Jeder Anmelder haftet für die Vertragsverpflichtungen der in der Anmeldung mit angemeldeten Personen wie für seine eigenen Verpflichtungen, sofern er diese Verpflichtung durch ausdrückliche, gesonderte Erklärung übernommen hat.

2. BEZAHLUNG

2.1 Bei Reisen ist nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheines eine Anzahlung von 20 % des Reises fällig, die innerhalb von 10 Tagen nach abgedrucktem Rechnungsdatum zu bezahlen ist. Sie wird auf den Gesamtreisepreis angerechnet. Die Restzahlung muss unaufgefordert 28 Tage vor Reiseantritt beglichen sein, wenn feststeht, dass die Reise nicht mehr nach Ziffer 7.1 abgesagt werden kann.
2.2 Leistet der Kunde die Anzahlung und/oder Restzahlung nicht gemäß vereinbarter Zahlungsfälligkeiten, so ist der Veranstalter berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung zur Zahlung vom Reisevertrag zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten gemäß Ziffer 5.2 zu belasten.

3. LEISTUNGEN

Die von Azul Pacifico Tours geschuldeten einzelnen vertraglichen Leistungen ergeben sich aus der der Reise zugrunde liegende Ausschreibung und der Reisebestätigung (siehe Ziffer 1.1).

4. PREIS- UND VERTRAGSÄNDERUNGEN NACH VERTRAGSSCHLUSS

4.1 Der Veranstalter behält sich vor, den Reisepreis nach Vertragsschluss einseitig zu erhöhen, wenn die Erhöhung des Reisepreises sich unmittelbar aus einer tatsächlich erst nach Vertragsschluss erfolgten und bei Abschluss des Vertrages nicht vorhersehbaren a) Erhöhung des Preises für die Beförderung von Personen aufgrund höherer Kosten für Treibstoff oder andere Energieträger, b) einer Erhöhung der Steuern und sonstigen Abgaben für vereinbarte Reiseleistungen, wie Touristenabgaben, Hafen- oder Flughafengebühren, oder c) einer Änderung der für die betreffende Pauschalreise geltenden Wechselkurse ergibt. Der Reisepreis wird in den genannten Fällen in dem Umfang geändert, wie sich die Erhöhung der in a) bis c) genannten Faktoren pro Person auf den Reisepreis auswirkt. Sollte dies der Fall sein, wird der Veranstalter den Kunden umgehend auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. per E-Mail) klar und verständlich über die Preiserhöhung und deren Gründe unterrichten und hierbei die Berechnung der Preiserhöhung mitteilen. Eine Preiserhöhung ist nur wirksam, wenn sie den hier genannten Anforderungen entspricht und die Unterrichtung des Kunden nicht später als 20 Tage vor Reisebeginn erfolgt. Eine Preiserhöhung, die ab dem 20. Tage vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt wird, ist unwirksam. Auf die Verpflichtung des Veranstalters zur Preissenkung nach 4.2 wird ausdrücklich hingewiesen.
4.2 Da 4.1 die Möglichkeit einer Erhöhung des Reisepreises vorsieht, kann der Kunde eine Senkung des Reisepreises verlangen, wenn und soweit sich die in 4.1 unter a) bis c) genannten Preise, Abgaben oder Wechselkurse nach Vertragsschluss und vor Reisebeginn geändert haben und dies zu niedrigeren Kosten für den Veranstalter führt. Hat der Kunde mehr als den hiernach geschuldeten Betrag gezahlt, ist der Mehrbetrag vom Veranstalter zu erstatten. Der Veranstalter darf von dem zu erstattenden Mehrbetrag die ihm tatsächlich entstandenen Verwaltungsausgaben abziehen und hat dem Kunden auf dessen Verlangen nachzuweisen, in welcher Höhe Verwaltungsausgaben entstanden sind.
4.3 Der Veranstalter behält sich vor, nach Vertragsschluss andere Vertragsbedingungen als den Reisepreis einseitig zu ändern, wenn die Änderungen unerheblich sind und nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden (z. B. bei Flugzeitenänderungen bis zu 4 Stunden, Routenänderungen). Der Veranstalter hat den Kunden hierüber auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. per E-Mail, SMS) klar, verständlich und in hervorgehobener Weise über die Änderung zu unterrichten. Die Änderung ist nur wirksam, wenn sie diesen Anforderungen entspricht und vor Reisebeginn erklärt wird.
4.4 Erhebliche Vertragsänderungen: Übersteigt die in 4.1 vorbehaltene Preiserhöhung 8 % des Reisepreises, kann der Veranstalter sie nicht einseitig vornehmen. Der Veranstalter kann indes dem Kunden eine entsprechende Preiserhöhung anbieten und verlangen, dass er innerhalb einer vom Veranstalter bestimmten Frist, die angemessen sein muss, (1) das Angebot zur Preiserhöhung annimmt oder (2) seinen Rücktritt vom Vertrag erklärt. Das Angebot zu einer Preiserhöhung kann nicht später als 20 Tage vor Reisebeginn unterbreitet werden. Kann der Veranstalter die Reise aus einem nach Vertragsschluss eingetretenen Umstand nur unter erheblicher Änderung einer der wesentlichen Eigenschaften der Reiseleistungen (Art. 250 § 3 Nr. 1 EGBGB) oder nur unter Abweichung von besonderen Vorgaben des Kunden, die Inhalt des Vertrages geworden sind, verschaffen, so gilt Satz 2 dieser Ziffer 4.4 entsprechend, d. h. der Veranstalter kann dem Kunden die entsprechende andere Vertragsänderung anbieten und verlangen, dass der Kunde innerhalb einer vom Veranstalter bestimmten Frist, die angemessen sein muss, (1) das Angebot zur Vertragsänderung annimmt oder (2) seinen Rücktritt vom Vertrag erklärt. Das Angebot zu einer solchen sonstigen Vertragsänderung kann nicht nach Reisebeginn unterbreitet werden.
4.5 Der Veranstalter kann dem Kunden in seinem Angebot zu einer Preiserhöhung oder sonstigen Vertragsänderung nach 4.4 wahlweise auch die Teilnahme an einer anderen Pauschalreise (Ersatzreise) anbieten, über die der Veranstalter den Kunden nach Art. 250 § 10 EGBGB zu informieren hat.
4.6 Nach dem Ablauf einer vom Veranstalter nach 4.4 bestimmten Frist gilt das Angebot zur Preiserhöhung oder sonstigen Vertragsänderung als angenommen.
4.7 Tritt der Kunde nach 4.4 vom Vertrag zurück, findet § 651h Abs. 1 S. 2 und Abs. 5 BGB entsprechend Anwendung. Soweit der Veranstalter infolge des Rücktritts des Kunden zur Rückerstattung des Reisepreises verpflichtet ist, hat der Veranstalter unverzüglich, auf jeden Fall innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt, Zahlung zu leisten. Ansprüche des Kunden nach § 651i Abs. 3 Nr. 7 BGB bleiben unberührt.

5. RÜCKTRITT DES KUNDEN

5.1 Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück, ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter maßgeblich. Es wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich oder elektronisch, z. B. per E-Mail, zu erklären.
5.2 Im Fall des Rücktritts kann der Veranstalter, soweit der Rücktritt nicht von ihm zu vertreten ist oder ein Fall von höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Entschädigung verlangen. Dazu hat er die folgenden Entschädigungspauschalen festgelegt, die sich nach dem Zeitraum zwischen der Rücktrittserklärung und dem Reisebeginn, der zu erwartenden Ersparnis von Aufwendungen des Veranstalters und dem zu erwartenden Erwerb durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen in Prozent des Reisepreises, je nach Rücktrittszeitpunkt des Kunden, wie folgt bestimmen:
Für Flug-Pauschalreisen in Prozent des Reisepreises:
Bis 30 Tage vor Reiseantritt 20 %,
29. bis 15. Tag vor Reiseantritt 35 %,
14. bis 7. Tag vor Reiseantritt 50 %,
6. bis 2. Tag vor Reiseantritt 70 %,
ab 1 Tag vor Abreise oder bei Nichtantritt (No-Show) 90 % des Reisepreises.
Für Pauschalreisen mit Eigenanreise in Prozent des Reise-/Seminarpreises:
Bis 46 Tage vor Reiseantritt 10 %,
ab dem 45. bis 30. Tag vor Reiseantritt rantritt 15 %,
ab dem 29. bis 15. Tag Reiseantritt 30 %,
ab dem 14. bis 7. Tag Reiseantritt 50 %,
6. bis 2. Tag vor Reiseantritt 70 %,
ab 1 Tag vor Abreise oder bei Nichtantritt (No-Show) 90 % des Reisepreises.
Dem Kunden bleibt freigestellt, nachzuweisen, dass dem Veranstalter kein oder nur ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist als in Höhe der geforderten Pauschalen.

5.3 Der Veranstalter kann dem Kunden eine Reiserücktrittskostenversicherung oder eine Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod vermitteln. Deren Kosten werden mit der Anzahlung fällig.

6. UMBUCHUNGEN / ERSATZPERSONEN

6.1 Sollen auf Wunsch des Kunden noch nach der Buchung der Reise Umbuchungen (Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft und der Beförderungsart) vorgenommen werden, kann der Veranstalter eine Umbuchungskostenpauschale in Höhe von € 50,- erheben. Dem Kunden bleibt unbenommen, nachzuweisen, dass ein Schaden nur in geringerer Höhe als der Pauschalen oder überhaupt nicht, entstanden ist. Ein rechtlicher Anspruch des Kunden auf Umbuchungen besteht nicht. Umbuchungen sind ausschließlich bis zum 35. Tag vor Reiseantritt möglich. Danach sind Änderungen, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach vorherigem Rücktritt vom Reisevertrag unter den vorgenannten Bedingungen und bei gleichzeitiger Neuanmeldung durch den Kunden möglich. War die Umbuchung erforderlich, weil der Veranstalter dem Kunden keine oder eine falsche vorvertragliche Information gem. Art. 250 § 3 EGBGB dem Kunden gab, ist die Umbuchung kostenfrei.
6.2 Der Kunde kann innerhalb einer angemessenen Frist vor Reisebeginn auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. per E-Mail) erklären, dass statt seiner eine Ersatzperson in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Die Erklärung ist in jedem Fall rechtzeitig, wenn sie dem Veranstalter nicht später als sieben Tage vor Reisebeginn zugeht. Der Veranstalter kann dem Eintritt der Ersatzperson widersprechen, wenn diese die vertraglichen Reiseerfordernisse nicht erfüllt. Tritt eine Ersatzperson in den Vertrag ein, haften sie und der Kunde gegenüber dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten. Der Veranstalter darf eine Erstattung von Mehrkosten nur fordern, wenn und soweit diese angemessen und ihm tatsächlich entstanden sind. Er hat dem Kunden einen Nachweis darüber zu erteilen, in welcher Höhe durch den Eintritt der Ersatzperson Mehrkosten entstanden sind.

7. RÜCKTRITT WEGEN NICHTERREICHENS DER MINDESTTEILNEHMERZAHL

7.1 Azul Pacifico kann bis 28 Tage wegen Nichterreichens der Teilnehmerzahl vom Vertrag zurücktreten, wenn in der jeweiligen Reiseausschreibung die Mindestteilnehmerzahl beziffert sowie der Zeitpunkt angegeben war, bis zu welchem die Rücktrittserklärung dem Reisenden vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn spätestens zugegangen sein muss, und in der Reisebestätigung die Mindestteilnehmerzahl und späteste Rücktrittsfrist nochmals angegeben wurde. Ferner kann der Veranstalter vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten, wenn der Veranstalter aufgrund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände an der Erfüllung des Vertrages gehindert ist. Der Veranstalter hat sodann den Rücktritt unverzüglich nach Kenntnis des Rücktrittsgrundes zu erklären.
7.2 Tritt der Veranstalter nach 7.1 vom Reisevertrag zurück, verliert er den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Auf den Reisepreis geleistete Zahlungen werden dem Kunden unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt des Veranstalters, zurückerstattet.

8. KÜNDIGUNG DES VERTRAGES WEGEN VERTRAGSWIDRIGEN VERHALTENS

Stört der Kunde trotz einer entsprechenden Abmahnung des Veranstalters nachhaltig oder verhält er sich in solchem Maße vertragswidrig, dass eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder zum Ablauf einer Kündigungsfrist mit ihm unzumutbar ist, oder sonst stark vertragswidrig, kann der Veranstalter ohne Einhaltung einer Frist den Reisevertrag kündigen. Reiseleiter oder örtliche Vertreter des Veranstalters sind zur Erklärung der Kündigung bevollmächtigt. Kündigt der Veranstalter, so behält er den Anspruch auf den Reise- bzw. Seminarpreis, er muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt. Eventuelle Mehrkosten für eine Rückbeförderung trägt der Störer selbst.

9. HAFTUNG

Die vertragliche Haftung von Azul Pacifico für Schäden, die keine Körperschäden sind und nicht schuldhaft herbeigeführt wurden, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Ansprüche, die nach Montrealer Übereinkommen wegen des Verlusts von Reisegepäck gegeben sind.

10. OBLIEGENHEITEN, ABHILFE, FRISTSETZUNG VOR KÜNDIGUNG DES KUNDEN

10.1 Der Kunde hat auftretende Mängel einer Reise unverzüglich der örtlichen Reiseleitung des Veranstalters oder unter der unten genannten Adresse/Telefonnummer anzuzeigen und dort um Abhilfe innerhalb angemessener Frist zu ersuchen. Die Kontaktnummer befindet sich stets in der Reise-/Buchungsbestätigung. Soweit der Veranstalter infolge einer schuldhaften Unterlassung der Anzeige nicht Abhilfe schaffen konnte, ist der Kunde nicht berechtigt, die in § 651m BGB bestimmten Rechte geltend zu machen oder nach § 651n BGB Schadensersatz zu verlangen. Verlangt der Kunde Abhilfe, hat der Veranstalter den Reisemangel zu beseitigen. Er kann die Abhilfe verweigern, wenn sie unmöglich ist oder unter Berücksichtigung des Ausmaßes des Reisemangels und des Wertes der betroffenen Reiseleistung mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist. Der Veranstalter kann in der Weise Abhilfe schaffen, dass er eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung erbringt. Kann der Veranstalter die Beseitigung des Mangels verweigern und betrifft der Mangel einen erheblichen Teil der Reiseleistungen, hat der Veranstalter Abhilfe durch angemessene Ersatzleistungen anzubieten. Die Reiseleitung vor Ort ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, soweit möglich. Sie ist jedoch nicht befugt, Ansprüche anzuerkennen.
10.2 Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet der Veranstalter innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Kunde den Reisevertrag kündigen, wobei die Schrift- oder Textform (z. B. E-Mail) empfohlen wird. Der Bestimmung einer Frist durch den Kunden bedarf es lediglich dann nicht, wenn die Abhilfe durch den Veranstalter verweigert wird oder wenn die sofortige Abhilfe notwendig ist. Wird der Vertrag vom Kunden gekündigt, so behält der Veranstalter hinsichtlich der erbrachten und der zur Beendigung der Pauschalreise noch zu erbringenden Reiseleistungen den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis; Ansprüche des Kunden nach § 651i Abs. 3 Nr. 6 und 7 BGB bleiben unberührt. Hinsichtlich der nicht mehr zu erbringenden Reiseleistungen entfällt der Anspruch des Veranstalters auf den vereinbarten Reisepreis; insoweit bereits geleistete Zahlungen sind dem Kunden von dem Veranstalter zu erstatten. Der Veranstalter ist verpflichtet, die infolge der Aufhebung des Vertrages notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Beförderung des Kunden umfasst, unverzüglich für dessen Rückbeförderung zu sorgen; das hierfür eingesetzte Beförderungsmittel muss dem im Vertrag vereinbarten gleichwertig sein. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung fallen dem Veranstalter zur Last.

11. ANZEIGE VON GEPÄCKVERLUST ODER GEPÄCKVERSPÄTUNG

Gepäckschäden, Zustellungsverzögerungen bei Gepäck oder Gepäckverlust im Zusammen-hang mit Flügen sind für die Geltendmachung von Schadensersatz nach internationalen Übereinkommen binnen 7 Tagen bei Gepäckverlust und binnen 21 Tagen bei Gepäckverspätung nach Aushändigung des Gepäcks anzuzeigen, wobei empfohlen wird, unverzüglich an Ort und Stelle die Verlust- oder Schadensanzeige bei der zuständigen Fluggesellschaft zu erheben. Darüber hinaus ist der Verlust, die Beschädigung oder die Fehlleitung von Reisegepäck der örtlichen Reiseleitung oder dem Reiseveranstalter gegenüber anzuzeigen, wenn reisevertragliche Gewährleistungsansprüche geltend gemacht werden sollen.

12. BEI REISEN: PASS– und VISUMERFORDERNISSE, GESUNDHEITSVORSCHRIFTEN

12.1 Der Veranstalter informiert den Kunden über Pass- und Visumerfordernisse des Bestimmungslandes, einschließlich der ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten (z. B. polizeilich vorgeschriebene Impfungen und Atteste), die für die Reise und den Aufenthalt erforderlich sind.
12.2 Der Veranstalter haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn der Reisende den Veranstalter mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, dass der Veranstalter gegen eigene Pflichten verstoßen und selbst die Verzögerung zu vertreten hat.
12.3 Der Reisende ist verpflichtet, sich über die Informationen des Veranstalters nach 12.1 hinaus über Infektions– und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig zu informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen.
12.4 Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen, wenn sie durch eine schuldhafte Falsch– oder Nichtinformation des Veranstalters bedingt sind.

13. INFORMATIONSPFLICHTEN ZUR IDENTITÄT DES AUSFÜHRENDEN LUFTFAHRTUNTERNEHMEN

Azul Pacifico ist gemäß EU-VO 2111/05 verpflichtet, den Kunden über die Identität des jeweiligen Luftfahrtunternehmens sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen bei Buchung zu informieren. Steht/stehen die ausführende/n Fluggesellschaft/en zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, so muss der Veranstalter diejenige/n Fluggesellschaft/en nennen, die die Flugbeförderung wahrscheinlich durchführen wird/werden und sicherstellen, dass der Kunde unverzüglich Kenntnis der Identität erhält, sobald diese feststeht/feststehen. Gleiches gilt, wenn die ausführende Fluggesellschaft wechselt. Der Veranstalter muss sicherstellen, dass der Kunde so rasch wie möglich über den Wechsel unterrichtet wird. Die Schwarze Liste der Airlines, die in der EU keine Betriebsgenehmigung erhalten haben, ist auf der Internetseite https://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban_de einsehbar.

14. DATENSCHUTZ

Über die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten informiert der Veranstalter den Kunden in der Datenschutzerklärung auf der Website und bei Kontaktaufnahme im Datenschutzhinweis. Der Veranstalter hält bei der Verarbeitung personenbezogener Daten die Bestimmungen des BDSG und der DSGVO ein. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die sich auf eine Person persönlich beziehen (z. B. Name, Anschrift, E-Mail-Adresse). Diese Daten werden verarbeitet, soweit es für die angemessene Bearbeitung Ihrer Anfrage, Buchungsanfrage, zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen oder für die Vertragserfüllung aus dem Reisevertrag erforderlich ist. Die Datenverarbeitung ist nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO zu den genannten Zwecken zulässig. Ihre Daten werden ohne ausdrückliche Zustimmung des Kunden nicht an nicht berechtigte Dritte weitergegeben. Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, seine gespeicherten personenbezogenen Daten abzurufen, über sie Auskunft zu verlangen, sie ändern, berichtigen oder löschen zu lassen, ihre Verarbeitung einschränken zu lassen, ihrer Verarbeitung zu widersprechen, sie übertragen zu lassen oder sich bei einer Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung zu beschweren (sämtliche Rechte der Art. 15 bis 20 DSGVO). Die Daten werden gelöscht, wenn sie für die Vertragserfüllung nicht mehr erforderlich sind oder wenn ihre Speicherung gesetzlich unzulässig ist. Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gem. Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben. Sie können unter der Adresse vasb@nmhy-cnpvsvpb.pbz mit einer E-Mail von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen oder uns unter der unten genannten Adresse kontaktieren. Mit einer Nachricht an vasb@genirygbyvsr.qr kann der Kunde auch der Nutzung oder Verarbeitung seiner Daten für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung oder zu Marketingzwecken jederzeit kostenfrei widersprechen.

15. ANWENDUNG DEUTSCHES RECHT, SONSTIGES, HINWEISE

15.1 Auf das gesamte Vertrags- und Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und Azul Pacifico Tours GmbH findet nur deutsches Recht Anwendung. Soweit der Kunde Kaufmann oder juristische Person des privaten oder des öffentlichen Rechtes oder eine Person ist, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hat, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Veranstalters vereinbart
15.2 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.
15.3 Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) zur außergerichtlichen Beilegung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten für im elektronischen Rechtsverkehr geschlossene Reiseverträge bereit, die der Kunde unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findet. Streitbeilegung vor Verbraucherschlichtungsstelle: Der Veranstalter nimmt an einem solchen freiwilligen Streitbeilegungsverfahren nicht teil und ist auch nicht gesetzlich hierzu verpflichtet. Ein internes Beschwerdeverfahren existiert nicht.

VERANSTALTER:
Azul Pacifico Tours GmbH; Georg-Aichinger-Strasse 11; Tel.: +49 (0) 94146291231; vasb@nmhy-cnpvsvpb.pbz; www.azul-pacifico.com; Registergericht Regensburg, HRB 17874; Geschäftsführer: ion-Radu Hoffmann;

Wesentliche Merkmale der Dienstleistung: Veranstaltung von Pauschalreisen